Startseite  - Kontakt  - Impressum
 
 
 
Therapie
 

Stoßwelle

Die Stoßwellentherapie dient zur Behandlung

chronischer  Schmerzen im Ansatzbereich von Muskeln und Sehnen am Knochen.

Info-Film

Wesentliche Indikationen:

  • Tennis- u. Golferellenbogen
  • Kniescheibenspitzensyndrom
  • Fersensporn
  • Kalkschulter
  • Engpasssyndrom an der Schulter

Vorteile:

  •  Punktgenaue Behandlung
  •  Geringes Risiko der Blutergussbildung
  •  Höchste Energie direkt im Behandlungsbereich
  •  nur minimale Hautreaktionen
  •  klar definierte Eindringtiefe
  •  schmerzarm

Wir setzen zur Stoßwellenbehandlung ausschließlich die hochenergetische, fokussierte Stoßwelle ein. Bei dieser Behandlung werden mehrere hundert Keramikteilchen, die in zwei Lagen übereinander auf den Behandlungsfokus ausgerichtet sind, von einem Hochspannungsimpulsgenerator angesteuert. Die freigesetzte Energie kann durch eine große Kontaktfläche schmerzfrei durch die Haut eingeleitet werden und erreicht erst wieder im Fokus, dem Schmerzbereich, eine therapeutische Dichte. Dies unterscheidet diese Methode wesentlich von der niederenergetischen, radialen Stoßwelle, bei der wie mit einem Presslufthammer auf dem schmerzenden Bereich herumgeklopft wird und bei der die höchste Energiedichte an der Hautoberfläche auftritt.

Behandlung des Engpasssyndroms an der Schulter mit und ohne Verkalkung Behandlung des “Tennisellenbogens” oder des “Golferarms” Behandlung des Fersensporns und von Achillessehnenbeschwerden

Die Triggerpunkt-Stoßwelle erlaubt die Therapie und zusätzlich die Feinortung der aktiven und latenten Triggerpunkte. Hierbei wird der Triggerpunkt durch den kleinen Fokuspunkt des Gerätes angesprochen.

Die Stoßwelle ist somit eine ideale Ergänzung zur Akupunktur und Neuraltherapie.

Was kostet die Behandlung?

In den meisten Fällen sind 3-5 Behandlungstermine erforderlich. Die Privatkassen übernehmen bei der von uns angewendeten hochenergetischen Stoßwelle die Kosten. Alle anderen Patienten erhalten von uns eine Privatrechnung, die der Gebührenordnung für die privatärztliche Behandlung entspricht.